Blog-Archiv

Montag, 3. April 2017

Rezension: Smoke von Dan Vyleta


Titel: Smoke
Autor: Dan Vyleta
Verlag: carl's books
Seiten: 624
Erscheinungstermin: 13.März 2017
Einband: Broschiert
Preis: 16.99€
(Quelle: amazon.com)

Wie sähe eine Welt aus, in der jede Sünde, jeder dunkle Gedanke sichtbar wäre? Smoke entführt den Leser in ein England vor hundert Jahren, in dem jede Verfehlung mit Rauch bestraft wird, der dem Körper
entweicht. Auch Thomas und Charlie, Schüler eines Elite-Internats, werden immer wieder durch Rauch-Attacken gebrandmarkt, wenn sie den strengen Schulregeln nicht genügen. Doch dann finden sie – fast zufällig – heraus, dass die Gesetze des Rauchs längst nicht für alle gelten. Wieso gibt es böse Menschen, die nicht von Ruß befleckt sind? Und welche Rolle spielt der Rauch bei den sozialen und politischen Umbrüchen ihrer Zeit? Auf der Suche nach der Wahrheit begeben sich die Freunde auf eine dramatische Reise voller riskanter Abenteuer und düsterer Intrigen und rufen damit schon bald mächtige Feinde auf den Plan ...
(Quelle: randomhouse.de)


 Mit Smoke hat Dan Vyleta ein wahres Meisterwerk veröffentlicht. Die Geschichte ist eine rasende Achterbahnfahrt, dabei geht die Spannung, wie die Strecke einer Achterbahn, jedoch Nie runter. Die Spannung steigt und steigt, was man dann am Ende des Buches auch noch mal deutlich zu vernehmen mag.
Wir folgen anfang nur zwei unserer drei Protagonisten: Charlie und Thomas. Diese sind beste Freunde und Aussenseiter in ihrem Internat. Sie leben in England zur Zeit der industriellen Revolution, Rauch bestimmt ihren Tag. Denn wenn man in ihrer Welt Fehler begeht, falsch denkt und handelt oder etwas macht, wobei jemand zu Schaden kommt, steigt Rauch aus dieser Person auf. Um zu der Klasse der Gentleman zu gehören, werden sie auf jenes Internat geschickt, wo sie bei jedem kleinsten Rauchfaden Strafen aufgebürgt bekommen. Eine wie ich finde großartige Erfindung und ein toller Start in die Geschichte. Der Schuldirektor Trout überlegt dann irgendwann mit den Schülern nach London zu reisen, eine von Rauch geprägte Stadt. Bist du erst einmal drin, ist es sehr schwer dem Rauch zu widerstehen. Es passieren schreckliche Dinge dort.
In den Ferien sind die beiden dann zur reichsten Familie im ganzen Empire eingeladen: die Naylors. Dort lernen wir unsere dritte Protagonnistin (Livia) kennen. Die drei machen unheimliche Entdeckungen im Keller der Naylors und entdecken schreckliche Pläne einer Revolution. Alles ausgehend von der Person, der man dies am wenigsten zugetraut hätte: Lady Naylor selbst. Livia's Mutter.
Mehr möchte ich an dieser Stelle nicht mehr verraten. Die Welt ist so komplex und vielschichtig, dass man bei jedem Kapitel gar nicht mehr aus dem Staunen rauskommt. Vyleta hat eine tolle Art diese Welt voller Gewalt, Sünde und Ekel zu beschreiben, da fällt es einem schwer diese Gefühle selbst nicht nachzuempfinden. Der Schreibstil ist voll von tollen Beschreibungen und Emotionen, Vyleta ist auf jeden Fall ein Meister.
Die Charaktere sind so vielschichtig, was eventuell auch daran liegen könnte, dass manche (kurze) Kapitel aus der Sicht unwichtiger Nebencharaktere beschrieben werden. Doch auch unsere Protagonnisten sind eine Klasse für sich: Thomas, der Düstere, der sich seinem Schicksal hingibt. Charlie, der Abenteurer, der sich durch (fast) nichts beirren lässt. Und Livia, die (Un)reine, die immer darauf bedacht war, keinen Rauch von sich zu geben, dann aber merkt, dass Sünden menschlich sind. Eine große Auswahl an tollen und verschiedenen Charakteren. Jeder eine Klasse für sich.
5/5 Sterne

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen